Literatur

Unter Literatur versteht man allgemein mündlich oder schriftlich fixierte, sprachliche Zeugnisse. Auch Partituren, also schriftlich notierte Musik zählt man zum Bereich Literatur.

Der Mensch hat schon immer gerne Geschichten gehört und erzählt. Nicht wenige uralte Sagen und Legenden wurden viele Generationen lang mündlich weiter gegeben, bis jemand auf die Idee kam, sie aufzuschreiben. Meist handelten diese Geschichten von Helden, Königen, Rittern, Aufgaben, die es zu bewältigen oder Ungeheuern, die es zu bezwingen galt. Aber auch Naturkatastrophen, Kriege und der Aufstieg oder Untergang ganzer Kulturen wurde beschrieben. Heldentaten wurden in Gedichtform erzählt oder in Liedern besungen.
Nachdem viele Kulturen auch endlich eine Schrift entwickelt hatten, mussten Wichtige Sachen nicht mehr mündlich überliefert werden, sondern konnten schriftlich für die Nachwelt festgehalten werden.
Spätestens jetzt war die Verbreitung des Wissens nicht mehr aufzuhalten. Jeder der des Schreibens mächtig war bereicherte die Kunstwelt mit Romanen, Gedichten Liedtexten, Dramen, Komödien und Tragödien.
Irgendwann war es nötig diese Fülle an Literatur zu sortieren, zu unterteilen und zu benennen. Das ist bis heute ein schwieriges Unterfangen; aber um es möglichst einfach zu halten, wird die Literatur heute in drei dominante Gattungen unterteilt, wie es damals Aristoteles begonnen hat und später von Johann Wolfgang von Goethe weitergeführt wurde: Die Epik, die Lyrik und die Dramatik. Die Dramatik lässt sich wiederum unterteilen in die Komödie und die Tragödie.
Allerdings wurde damals nicht so viel veröffentlicht wie heute und deshalb gibt es noch viel mehr Richtungen, in die sich ein schriftliches Werk kategorisieren lässt. Als da wären die „Trivialliteratur“, also alles was unterhaltend und leicht verständlich ist. Dagegen steht die „hohe“ bzw. „anspruchsvolle“ Literatur.
Im Buchhandel findet man außerdem die „Belletristik“, zu der die verschiedenen Formen der Unterhaltungsliteratur zählen, wie der Roman und die Erzählung.
Bevor es jetzt zu kompliziert wird, nehmen wir als vierte Hauptgattung noch die Sachliteratur dazu und hoffen, daß wir so die gesamte Literatur hübsch ordentlich in Schubladen verteilen können … was uns nicht gelingen wird…

Doch egal, zu welchem Genre das Buch zählt, in dem wir gerade herum schmökern, das geschriebene Wort hat von jeher unsere Phantasie beflügelt. Es läßt Bilder in unseren Köpfen entstehen, die von keiner Filmindustrie der Welt nachgestellt werden könnte. Es entführt uns in fremde Welten, längst vergangene oder noch nicht stattgefundene Zeiten, lässt uns interessante Menschen treffen und Abenteuer mit ihnen Erleben. Wir fiebern und bangen mit unseren Helden mit oder erweitern unser Wissen über interessante Themen und das nur indem man ein Buch aufschlägt. Der Rest ist Geschichte … am liebsten eine Unendliche.